Zum Thema Führung existiert so viel Literatur wie zu kaum einem anderen Thema, und immer schneller kommt immer mehr dazu! Das hat einen triftigen Grund: Das Gefühl, ja die Überzeugung greift um sich, dass Führung in Zukunft anderes sein muss. Aber wie? – Wir bei IMO sind überzeugt: Horizontal muss sie sein, die Führung der Zukunft! Allerdings, im Dickicht der Literatur ist horizontal nur ein Begriff unter sehr vielen. Aktuelle Beispiele wären: kooperativ, integrativ, transformational, offen, …, ‘unbossed’, holokratisch.

Keiner der vielen verschiedenen Begriffe oder Ansätze darf für sich ‘State of the Art’ in Anspruch nehmen. Die Ansätze sind zum Teil ja auch sehr verschieden und sprechen ganz unterschiedliche persönliche Haltungen an. Umso interessanter ist die Frage: Gibt es auch Gemeinsamkeiten, gewissermassen Wegmarken im Dickicht dieser Literatur?

Ja, die gibt es! Die offensichtlichste Gemeinsamkeit liegt wohl beim angestrebten Resultat, welches zur «neuen» Führung motiviert: Die hervorragende Leistung im zunehmend kompetitiven Markt, resp. gegenüber den anspruchsvollen Stakeholdern, unter immer engeren Kostenvorgaben. Ausserdem, auch die wichtigsten Ziele zugunsten dieses Resultats sind den meisten Ansätzen gemein: Erstens, das Entfesseln von gemeinsamer Kreativität und Gestaltungskraft im Team, sowie, zweitens, die Verankerung der Digital Natives, der Leistungsträger in der Organisation, resp. der Firma.

Hinsichtlich der Wege zu diesen Zielen unterscheiden sich die verschiedenen Ansätze. Welchem konkreten Weg sich eine Führungskraft zugeneigt fühlt, hängt von der eigenen Persönlichkeit und den früheren Erfahrungen ab. Man wird sich also kaum quer durch die Literatur hindurch lesen und dann evaluieren, sondern eher in sich hineinfühlen und entscheiden, auf welchem Weg der «neuen» Führung man gehen möchte. Erfolgsentscheidend im Erreichen der erwähnten Ziele ist primär die Art und Weise, wie man seine eigene Persönlichkeit in die Führungswirkung einbringen kann.

Und, wie ist in diesem Sinne die Vision der Horizontalen Führung einzuordnen; wodurch zeichnet sie sich aus? Vielleicht könnte man sagen: Sie zeichnet sich aus durch ihre Leichtigkeit. Leichtigkeit in doppeltem Sinne: Horizontale Führung ist keine Technik, sondern in erster Linie eine Haltung. Wenn einem diese Haltung entspricht – grob gesagt: die Kommunikation auf Augenhöhe – dann wird sich einem der entsprechende Fundus leicht erschliessen. Im Weiteren: Die Praxis der Horizontalen Führung inspiriert und findet deshalb mit Leichtigkeit Zugang zu den Menschen. 

 

Horizontale Führung ist überraschend kraftvoll! Inspiriert? – Eintauchen!